Prof. Dr. med.
Gabriela Möslein

Professor für

Chirurgie
erblicher Tumoren

 

Mannes mit blonden Haaren und grünen Augen wird durch eine dunkle Brille betont.

Vita

Prof. Dr. Gabriela Möslein ist eine der führenden Expertinnen auf dem Gebiet der individualisierten Prävention und Therapie von erblichen Tumoren. Ihre chirurgische Ausbildung absolvierte sie an den Universitäten Heidelberg und Düsseldorf mit einem halbjährigen Aufenthalt an der renommierten japanischen Hyogo Universität unter der Leitung von Prof. Joji Utsonomiya. Darüber hinaus verbrachte sie ein von der DFG gefördertes Forschungsjahr an der Mayo Clinic in der Abteilung für Molekulare Genetik unter der Leitung von Prof. Steve Thibodeau. Nach mehr als 10 Jahren als Chefärztin am HELIOS St. Josefs-Krankenhaus gründete und leitete sie die hochspezialisierte chirurgische Abteilung für Erbliche Tumoren am HELIOS Universitätsklinikum Wuppertal der Universität Witten-Herdecke.

In ihrer jetzigen Position konzentriert sich Prof. Möslein besonders auf die individuelle Beratung und prophylaktische Chirurgie erblicher Erkrankungen und komplexe Operationsverfahren (ileoanaler und kontinenter Pouch (Kock Pouch) sowie das Thema der verschiedenen Stomata, Proktologie und Inkontinenzchirurgie – immer mit dem Fokus der Funktionsverbesserung und dem Erhalt einer hohen Lebensqualität trotz schwerer Grunderkrankungen.

Prof. Möslein koordiniert zahlreiche internationale wissenschaftliche Projekte und ist federführende Autorin der europäischen Leitlinien zum Adenomatösen Polyposis-Syndrom und zum Lynch-Syndrom. Sie hat eine umfangreiche Publikationsliste und ist weiterhin wissenschaftlich aktiv u.a. als Präsidentin der EHTG (European Hereditary Tumor Group), Programmdirektorin der ESCP (European Society of Coloproctology), externe Beraterin der CFR (Cancer Family Registries) und Gründungsmitglied des IMRC (International Mismatch Repair Consortium). Sie ist außerdem Gründungsmitglied des deutschen HNPCC-Konsortiums.

Sprachen

Fließend Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Grundkenntnisse Japanisch

Qualifikationen

1976 – 1983

Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn Famulaturen Abtlg. für Pädiatrie, St. Mary´s, HongKong Vietnamesisches Flüchtlingslager, HongKong
Abtlg. Für Gynäkologie,Univ. Montevideo,Uruguay 1982 Praktisches Jahr, Marienhospital Bonn

1983

Approbation für Medizin

1984

Beginn der Assistenzarztausbildung zur Chirurgie

1984 – 1988

St. Elisabeth Khs. Neuwied, Unfallchirurgie, (Dr. med. Heineck)
Allgemeinchirurgie (Dr. med. Rohde

1988 – 1989

Japanisches Ausbildungsstipendium, Abtlg. Für Chirurgie, Univ. Hyogo, Japan
(Prof. J. Utsunomiya)

1989 – 1990

Resident of Surgery, St. Elisabeth Hosp. Neuwied

1990 – 1992

Post Doc, Abtlg. Für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Universität Heidelberg (Direktor: Prof. Dr. Med. Ch. Herfarth)

1992

Fachärztin und wissenschaftliche Mitarbeiterin , Abtlg. Für Chirurgie, Universität Düsseldorf (Direktor: Prof. Dr. med. H.-D. Röher)

1994 – 1996

DFG-Stipendium (Deutsche Forschungsgemeinschaft), Mayo Clinic Rochester MN, USA, Abtlg. Für Molekularpathologie (Prof. S. Thibodeau)

1997

Berufung zur Oberärztin, Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Universität Düsseldorf

1997

Venia legendi (PhD) for Chirurgie (Habilitation)

2001

Laparoscopischer Trainingskurs, Abtlg. Für Koloproktologie, Mayo-Klinik, Rochester MN, USA

2002 

Anerkennung “Spezielle Viszeralchirurgie”

2003

Europäisches Zertigfikat „Coloproctology“ (EBSQ Exam), European Society of Coloproctology (ESCP)

2005

Direktorin der Abteilung für Chirurgie, HELIOS St. Josefs-Hospital Bochum-Linden

2015

Deutsche Anerkennung “Proktologie”

2015

Direktorin der Abteilung für Chirurgie, HELIOS St. Josefs-Hospital Bochum-Linden

2015 – 2019

Direktorin “Zentrum für Hereditäre Tumore”, HELIOS Klinikum Wuppertal, Universität Witten-Herdecke

2019 – heute

Leitung Zentrum für Hereditäre Tumore, Ev. BETHESDA Khs Duisburg,
Akademisches Lehrkrankenhaus der Univ. Düsseldorf

Stipendien und Preise

1987 – 1988

apanisches chirurgisches Ausbildungsstipendium zur Pouchchirurgie, Universität Nishinomiya, Kobe, Japan (Prof. Utsunomiya)

1994 – 1995

Forschungsstipendium der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)
Mayo Clinic in Rochester (Prof. Steve Thibodeau, Abtlg. Für Molekulargenetik
(Prof. Roger Dozois, Abteilung für Koloproktologie

2014

Burda Preis für nachhaltiges Engagement

Mitgliedschaften

Mitglied Leeds Castle Polyposis Group 1991
Mitglied ICG-HNPCC (International Collaborative Group) 1992
Mitglied Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (BDC) 1993
Mitglied Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) 1993
Generalsekretärin CAMO (Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Molekulare Onkologie) 1997
Vorsitzende der AG „Genetisches Krebserkrankungsrisiko der Deutschen Krebsgesellschaft 1998
Sprecherin für Klinische Aspekte des Deutschen HNPCC Konsortiums der Deutschen Krebshilfe  1999 – 2005
Gewähltes Gründungs- und Vorstandsmitglied ICG-HNPCC (International Collaborative Group-HNPCC) 2000
Mitgliedschaft der ESCP (European Society of Coloproctology 2003 – heute
Steuerungskommittee der Internationalen CAPP-Studie (concerted action polyposis prevention) (PI Prof. Sir John Burn, Newcastle) 2001
Mitglied Dissertationskommittee, Universität Düsseldorf 2001
Vorsitzende CAMO (Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Molekulare Onkologie) 2001
Generalsekretärin von InSiGHT (International Society of Gastrointestinal Hereditary Tumors 2002
Vize Vorsitzende InSiGHT 2005
Mitglied Deutsche Gesellschaft für Koloproktologie (DGK) 2005
Initiatorin und Vorsitzende der Europäischen Expertengruppe zu Hereditären Dispositionen zu Krebserkrankungen (Mallorca Group) mt jährlichen Jahresveranstaltungen 2006 – 2016
Vorsitzende InSiGHT 2007, Ausrichtung des 3rd Biennial Meetings von InSiGHT in Düsseldorf 2009
Mitglied der Chirurgischen AG für Koloproktologie (CACP) 2007
Deutsche Entsandte für das Human Variome Project (UNESCO, Paris) 2009
Mitglied des Steering Committees des Deutschen HNPCC-Konsortiums der Deutschen Krebshilfe) 2009
Vorsitzende der AG “Hereditäre Tumore” der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) 2012
Gewähltes Vorstandsmitglied „InSiGHT“
(International Society of Gastrointestinal Hereditary Tumors) 2013
Gründungsmitglied „Gendermedizin“ Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) 2013
Externe Beraterin CFR (Cancer Family Registries) 2014
Gewählte Vorsitzende EHTG (European Hereditary Tumor Group)
Schottische Charity 2016 – heute
Assistant Secretary ESCP (European Society of Coloproctology) 2016 – 2017
Generalsekretärin ESCP (European Society of Coloproctology) 2017 – 2020
Vorsitzende des Programmkommittees ESCP 2021 – heute
Intiatorin und Vorstandsmitglied mehrerer Patientenvereinigungen wie beispielsweise Familienhilfe Darmkrebs, Semicolon, LSI (Lynch Syndrome International), Europacolon, Vorsitzende Düsseldorf gegen Darmkrebs u.a. Publikationsverzeichnis s. Anlage 1993 bis heute

Kontakt

Adresse

Frau Prof. Dr. med. Gabriela Möslein
Pariser Str. 89
40549 Düsseldorf

Sprechzeiten

Montag 09:00 bis 17:00
Dienstag 09:00 bis 17:00
Mittwoch 09:00 bis 13:00
Donnerstag 09:00 bis 19:00
Freitag 08:00 bis 13:00

Kontakt

RKM740 Viszeralchirurgie und Ayurvedamedizin

2 + 6 =

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner