Eine außergewöhnliche Behandlung

Informationen

Nach einer Behandlung befrage ich regelmäßig meine Patientinnen und Patienten. Wie kann ich sie noch besser unterstützen? Was hat ihnen besonders gut gefallen. Mein Ziel: Die hohe Qualität meiner Praxis weiter zu steigern. Anett Groch, der ich die halbe Schilddrüse entfernen musste, hat mir Rede und Antwort gestanden. Objektiv und unabhängig. Und ich freue mich riesig über Ihr Feedback: „Außergewöhnlich, positives Erlebnis, sehr viel Empathie, Professionalität und Gründlichkeit“ sind nur einige Einschätzungen. Aber lesen Sie selbst:

Anett Groch, welcher Eingriff wurde durchgeführt?
Mir wurde die halbe Schilddrüse aufgrund eines größeren Knotens entfernt.
Wir wurden Sie auf Frau Dr. Picker aufmerksam?
Sie wurde mir von einem Bekannten, der Frau Dr. Picker noch aus ihrer Zeit als Oberärztin an der Düsseldorfer Universitätsklinik kannte, wärmstens empfohlen.

Was war das Besondere an der Behandlung?
Vor allem die Gründlichkeit bereits in der Anamnese sowie sämtliche Vorbesprechungen waren außergewöhnlich. Frau Dr. Picker nahm sich sehr viel Zeit, mir den Eingriff genau zu erklären. Sie hat alle meine Fragen beantwortet und konnte mir dadurch sämtliche Sorgen und Ängste nehmen. Das direkte Koppeln der ayurvedischen Herangehensweise, was das Thema Angst angeht, aber auch in der Nachbehandlung, war ein neues, sehr positives Erlebnis.

Erster Termin, Behandlung, OP, Vorgespräch, Nachsorge, usw. – wie lief der ganze Prozess ab?
Im ersten Termin wurde mir genau erklärt, warum die OP gemacht werden sollte. Im Rahmen der Behandlung zog Frau Dr. Picker, um besonders ganzheitlich gründlich zu sein, den HNO-Arzt sowie den weiteren Befund einer Endokrinologin hinzu. Der Ablauf am OP-Tag war von Ruhe und sehr viel Empathie geprägt. Die Nachsorge fand durch mehrmalige tägliche Besuche in meinem Zimmer statt. Am Entlassungstag sowie bei der Nachsorge war ich von der ayurvedischen Behandlung begeistert.

Wie war insgesamt der Klinikaufenthalt?
Vor allem eins: NICHT wie man sich einen Klinikaufenthalt vorstellt oder wie man ihn kennt. Fürsorge im klassischen freundlichen und empathischen Sinn herrscht in dieser Klinik allerorts. Alles ist sehr modern, warm und professionell eingerichtet. Das Essen ist hervorragend, die Pflege sehr liebevoll. Ich habe in den zweieinhalb Tagen inkl. Frau Dr. Picker mit insgesamt fünf Ärzten und sechs Schwestern (von der Narkose über die Stationsschwester bis hin zur Nachtschwester) Kontakt gehabt. Ich fühlte mich jederzeit in sehr guten Händen und alle genannten Attribute gelten für die Schwestern als auch für die Ärzte.

Wie fällt der Klinikaufenthalt im Vergleich zu anderen Kliniken aus?
Modernität und Facharztbehandlung in aller Gründlichkeit trifft auf Menschlichkeit und Empathie. In der Klinik arbeiten die Ärzte mit den Schwestern und Helferinnen Hand in Hand und auf Augenhöhe.
Hatten Sie das Gefühl, dass sich Frau Dr. Picker und Ihr Team genug Zeit für Sie genommen haben? Wurde Ihnen alles verständlich erklärt?
Absolut! Frau Dr. Picker sowie auch das Team standen zu jeder Zeit für Fragen zur Verfügung, haben im höheren Maße als es in anderen Kliniken der Fall ist im Krankenzimmer vorbeigeschaut und immer wieder kontrolliert, ob alles in Ordnung ist.

Würden Sie Frau Dr. Picker weiterempfehlen?
Zu 100 Prozent: Ja! Genauso wie den Bereich Anästhesie und HNO.

Kommen Sie wieder (für andere Behandlungen)?
Sollte ich weitere Beschwerden haben, für die es im RKM 740 einen Facharzt gibt, auf jeden Fall.

Was möchten Sie uns sonst noch mitteilen?
In dieser Klinik zeigt sich, dass gute Ärzte auch gute Menschen sein können. Zudem versucht die Klinik, gutes Fachpersonal in der Pflege einzustellen, dieses zu fördern und damit auf Augenhöhe zu arbeiten.